Keine Beteiligung des SBPV an den Sozialplanverhandlungen bei Notenstein

29. Juni 2018

Der SBPV nimmt den Verkauf von Notenstein an Vontobel zur Kenntnis und bedauert den damit verbundenen grossen Stellenabbau.

Sofort nach Bekanntwerden des Verkaufs hat der SBPV mit der Personalkommission von Notenstein Kontakt aufgenommen und ihnen eine Zusammenarbeit angeboten. Um die Interessen der Belegschaft erfolgreich vertrete zu können, wollte der SBPV das Personal direkt miteinbeziehen. Es wurde versucht die Mitarbeitenden mittels einer Umfrage zu aktivieren. Leider konnten weniger als 20 Mitarbeitende dazu bewegt werden an der Umfrage teilzunehmen und den SBPV zu mandatieren. Obwohl Vierfünftel der Antworten eine Mandatierung des SBPV befürworten, reicht die Anzahl Beteiligungen nicht für eine klare Legitimation aus. Der SBPV nimmt dies zur Kenntnis und wünscht der Personalkommission viel Erfolg bei den Sozialplanverhandlungen mit Vontobel.

Natürlich steht der SBPV seinen Mitgliedern für individuelle Beratung und Unterstützung auch weiterhin zur Verfügung. Die kollektiven Interessen der Angestellten werden von der Personalkommission wahrgenommen.